Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Sachsen will nicht berufstätige Ärzte wieder aktivieren

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer möchte Ärzte, die gerade nicht berufstätig sind, zurück in die Praxen holen.

Mit dem jetzt veröffentlichen "Leitfaden für nicht berufstätige Ärztinnen und Ärzte" soll einem Ärztemangel im Freistaat begegnet werden, so Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

"Gerade mit Blick auf den Ärztemangel ist es wichtig, zum Beispiel nach einer Elternzeit Informationen zur Weiter- und Fortbildung sowie zu Arbeitsmöglichkeiten im ambulanten oder stationärem Bereich zu geben."

Rund 970 Ärzte seien in Sachsen derzeit nicht berufstätig, teilte die Kammer mit. Der Leitfaden informiert über Teilzeittätigkeiten in der Arztpraxis, aber auch über Praxisgründungen und -übernahmen. Auch Möglichkeiten für ausländische Ärzte werden aufgeführt.

www.slaek.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19470)
Organisationen
ÄK Sachsen (110)
Personen
Jan Schulze (124)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »