Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Sachsen will nicht berufstätige Ärzte wieder aktivieren

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer möchte Ärzte, die gerade nicht berufstätig sind, zurück in die Praxen holen.

Mit dem jetzt veröffentlichen "Leitfaden für nicht berufstätige Ärztinnen und Ärzte" soll einem Ärztemangel im Freistaat begegnet werden, so Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

"Gerade mit Blick auf den Ärztemangel ist es wichtig, zum Beispiel nach einer Elternzeit Informationen zur Weiter- und Fortbildung sowie zu Arbeitsmöglichkeiten im ambulanten oder stationärem Bereich zu geben."

Rund 970 Ärzte seien in Sachsen derzeit nicht berufstätig, teilte die Kammer mit. Der Leitfaden informiert über Teilzeittätigkeiten in der Arztpraxis, aber auch über Praxisgründungen und -übernahmen. Auch Möglichkeiten für ausländische Ärzte werden aufgeführt.

www.slaek.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17780)
Organisationen
ÄK Sachsen (96)
Personen
Jan Schulze (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »