Ärzte Zeitung, 10.06.2011
 

Niedrige Sterberate bei Herzinfarkt in Bremen

BREMEN (cben). Bremen hat bundesweit die niedrigste Herzinfarktsterblichkeit.

Laut Herzbericht der Deutschen Kardiologischen Gesellschaft (DKG) liegt die Herzinfarktsterblichkeit im Land Bremen 46 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. "Damit steht Bremen deutschlandweit an der Spitze", teilte das Herzzentrum des Klinikums Links der Weser (LdW) mit.

Grund für die gute Bilanz könne die konsequente Anwendung von Herzkatheterverfahren sein, hieß es. Bei 93,8 Prozent der Patienten mit plötzlichen starken Beschwerden in der Brust verbesserte sich die Durchblutung nach der Behandlung, hieß es.

Die Ergebnisse wurden auf der Internetplattform des Krankenhausspiegels veröffentlicht.

www.bremer-krankenhausspiegel.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »