Ärzte Zeitung, 21.06.2011

SPD und Grüne skeptisch über Pläne in Hessen

FRANKFURT (bee). Den neuen hessischen regionalen Gesundheitskonferenzen sehen SPD und Grüne mit Skepsis entgegen.

"Die Sitzungen dürfen nicht zu Quasselbuden werden", sagte Kordula Schulz-Asche, sozialpolitische Sprecherin der Grünen im hessischen Landtag, auf dem hessischen Hausärztetag. Es dürften sich nicht die gleichen Leute "einfach noch ein weiteres Mal treffen, um die gleichen Probleme noch einmal zu besprechen", warnte die Vorsitzende der hessischen Grünen.

SPD-Gesundheitsexperte Dr. Thomas Spies sieht in den Gesundheitskonferenzen keine Vorteile für Hausärzte: "Eine Versorgungsplanung für Kreise mit 100 Kilometer-Radius zu machen, passt nicht zur hausärztlichen Versorgung".

Die neuen Gesundheitskonferenzen ersetzen die alten regionalen Krankenhauskonferenzen. In sechs unterschiedlichen Runden sollen dabei nicht wie bisher nur Kassen und Kliniken an einem Tisch sitzen, sondern auch die KV, Vertreter der Kommunen, die Landesärztekammer sowie Patientenvertreter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »