Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Kapitalgesellschaften sollen keine MVZ führen

KÖLN (iss). Im Versorgungsstrukturgesetz muss eindeutig festgelegt werden, dass Kapitalgesellschaften keine Medizinischen Versorgungszentren betreiben dürfen.

Das hat der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus in einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr gefordert. Auch den geplanten neuen Sektor der spezialärztlichen Versorgung solle der Minister noch einmal überdenken, heißt es dort.

Diese Neuerung würde zu nicht wiedergutzumachenden Verwerfungen im ambulanten Sektor führen, warnt Grauduszus. Er hat Bahr um ein persönliches Gespräch gebeten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »