Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Kommentar

Politikberatung, die keine ist

Von Florian Staeck

Es mangelt hierzulande nicht an Studien über das Gesundheitssystem, die mit der Absicht der Politikberatung geschrieben wurden, diesen Zweck aber nicht erfüllen. Ein neues Beispiel dafür ist die im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) verfasste Expertise über "Fehlfinanzierung in der deutschen Sozialversicherung".

Das von den Arbeitgebern finanzierte Institut attestiert vor allem der gesetzlichen Krankenversicherung, auf "intransparenten, unsozialen und nicht zukunftstauglichen" Finanzierungsstrukturen zu beruhen.

Es ist zwar richtig, dass die Finanzierungsströme der GKV durch viele sozial- und umverteilungspolitisch motivierte Eingriffe des Gesetzgebers stetig verkompliziert worden sind. Doch die Studienautoren schütten das Kind mit dem Bade aus.

Denn am Ende hören sich die Schlussfolgerungen der Wissenschaftler wohlvertraut an: Einführung einer pauschalen Gesundheitsprämie, bei der jeder Versicherte unabhängig von seinem Einkommen einen identischen Krankenversicherungsbeitrag zahlen soll. Dieses Konzept ist politisch schlicht nicht mehrheitsfähig -  auch in der bürgerlichen Koalition.

Das Echo auf die Studie ist damit programmiert: gelesen und gelocht.

Lesen Sie dazu auch:
Ökonomen fordern Aus für kostenlose Mitversicherung

[30.06.2011, 19:59:34]
Robert Herrlich 
Pikant
Pikant ist auch, dass Prof. Raffelhüschens Institut nicht unbeachtliche Mittel aus der Privatversicherung bekommt...  zum Beitrag »
[30.06.2011, 15:05:59]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Interessenkollisionen?
Pikant ist auch, dass der INSM-Vorstand und die Geschäftsführung den Auftrag für das Gutachten an ihr eigenes Vorstandsmitglied, Prof. Bernd Raffelhüschen, Institutsdirektor des Zentrums für Generationenforschung der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, vergeben hat. MfG  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »