Ärzte Zeitung, 15.08.2011

Regionale Gesundheitskonferenzen starten in Hessen

FULDA (ine). In Hessen haben sich vier der sechs regionalen Gesundheitskonferenzen konstituiert. Sie sollen nach dem neuen Krankenhausgesetz die Krankenhauskonferenzen ersetzen.

Damit sitzen nicht mehr nur Vertreter von Kliniken und Krankenkassen an einem Tisch, sondern auch Vertreter von Kommunen, KV, Ärztekammer und Patienten.

Ein Vorteil der regionalen Konferenzen ist für Dr. Heiko Wingenfeld, Kreisbeigeordneter und Vorsitzender der Gesundheitskonferenz der Landkreise Fulda, Bad Hersfeld und Vogelsbergkreis, der Blick über die Landkreisgrenzen hinweg. "Wir neigen dazu, nicht über den Tellerrand hinauszuschauen", sagt er im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Die Konferenz gebe einen geordneten Rahmen vor und setze Impulse.

Nach Paragraf 21 des Krankenhausgesetzes haben die Vertreter der Gesundheitskonferenzen keine Entscheidungskompetenzen, sondern die Aufgabe, regionale Versorgungsstrukturen zu beobachten und beispielsweise darauf zu achten, dass Kooperationen umgesetzt werden. Fachlich laufen die Fäden im hessischen Sozialministerium zusammen.

In Fulda haben sich die Teilnehmer der Gesundheitskonferenz darauf geeinigt, das Onkologie-Konzept der Landesregierung voranzubringen und umzusetzen. Ziel ist die lückenlose und qualitativ hochwertige Versorgung der Tumorpatienten durch Kooperationen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verbesserung der ärztlichen Versorgung auf dem Land. Gemeinsam werde nach Lösungsmöglichkeiten gesucht, so Wingenfeld.

Einzelaktionen von Landkreisen, wie etwa die Hausarzt-Akademie in Hersfeld-Rotenburg, einem Weiterbildungsverbund, sollen auch weiterhin möglich sein. Im stationären Sektor geht es vor allem darum, die Kliniken auf dem Land im Wettbewerb mit den Häusern in den Ballungsgebieten zu stärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »