Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Ministerin Schröder will sich für IvF stark machen

BERLIN (bee). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will die künstliche Befruchtung (IvF) stärker fördern.

Bei der Vorstellung ihrer politischen Pläne für die kommenden Monate sagte sie: "Dafür werde ich kämpfen". Mehr Einsatz für die Wiedereinführung der Kostenübernahme der IvF durch die Krankenkassen hatte Schröder bereits vor ihrer Babypause angekündigt.

Auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" sagte eine Ministeriumssprecherin, dass es Gespräche darüber mit dem Bundesgesundheitsministerium gebe.

An entsprechenden Vorschlägen werde gearbeitet. Wann diese vorgelegt werden, dazu konnte die Sprecherin keine Zeitangaben machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »