Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Patienten zeigen sich nach ambulanter Op sehr zufrieden

FRANKFURT/MAIN (ine). Ambulant operierte Patienten sind meist überdurchschnittlich mit dem Eingriff zufrieden. Nach einer Studie der Managementgesellschaft medicalnetworks im Auftrag der Techniker Krankenkasse wurden von September 2009 bis September 2011 knapp 3800 Patienten zu ihrer Zufriedenheit mit ihrer ambulanten Operation befragt.

Mehr als 90 Prozent der Befragten bewerteten ihren Eingriff mit sehr gut bis gut. Mit der stationären Behandlung im Krankenhaus zeigten sich nur 80 Prozent der Befragten zufrieden.

Für Dr. Thomas Wiederspahn-Wilz, Vorsitzender des Verbandes von operativ und anästhesiologisch tätigen niedergelassenen Ärzten in Deutschland (LAOH), liegen die Vorteile von ambulanten Eingriffen auf der Hand: Dadurch könne die Zahl von Infektionen um mehr als 50 Prozent verringert werden. Zudem seien ambulante Operationen deutlich kostengünstiger als stationäre, so Wiederspahn-Wilz.

Der Verband ist ein Zusammenschluss von mehr als 260 operativ tätigen Anästhesisten und Operateuren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »