Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Patienten zeigen sich nach ambulanter Op sehr zufrieden

FRANKFURT/MAIN (ine). Ambulant operierte Patienten sind meist überdurchschnittlich mit dem Eingriff zufrieden. Nach einer Studie der Managementgesellschaft medicalnetworks im Auftrag der Techniker Krankenkasse wurden von September 2009 bis September 2011 knapp 3800 Patienten zu ihrer Zufriedenheit mit ihrer ambulanten Operation befragt.

Mehr als 90 Prozent der Befragten bewerteten ihren Eingriff mit sehr gut bis gut. Mit der stationären Behandlung im Krankenhaus zeigten sich nur 80 Prozent der Befragten zufrieden.

Für Dr. Thomas Wiederspahn-Wilz, Vorsitzender des Verbandes von operativ und anästhesiologisch tätigen niedergelassenen Ärzten in Deutschland (LAOH), liegen die Vorteile von ambulanten Eingriffen auf der Hand: Dadurch könne die Zahl von Infektionen um mehr als 50 Prozent verringert werden. Zudem seien ambulante Operationen deutlich kostengünstiger als stationäre, so Wiederspahn-Wilz.

Der Verband ist ein Zusammenschluss von mehr als 260 operativ tätigen Anästhesisten und Operateuren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »