Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Pädiater müssen oft Ernährungsirrtümer aufklären

BAD ORB (ras). Kinder- und Jugendärzte werden in der Praxis immer häufiger mit Ernährungsirrtümern konfrontiert, die nicht unkommentiert bleiben sollten. Anderenfalls würden sich Ernährungsfehler in Familien verfestigen.

Auf diese Herausforderung hat Dr. Andrea Lambeck von der Plattform Ernährung und Bewegung e.V., einem Zusammenschluss von 100 Organisationen, beim Herbstkongress der Pädiater in Bad Orb hingewiesen.

So glaubten viele Eltern immer noch, es sei angeraten, ihr Kind auch über die ersten sechs Lebensmonate hinaus, ausschließlich zu stillen.

Falsch sei zudem die Vorstellung von Eltern, dass Milchfertignahrung dem Vergleich mit der Qualität der Muttermilch standhalten könne. Warnen sollten die Hausärzte die Mütter auch vor dem Drang, Säugling und Kleinkind "dauerbefüttern" zu müssen.

Irrglaube: In der Schwangerschaft für zwei essen

Besonders Eltern übergewichtiger Kinder, die oft selbst übergewichtig sind, geben dem Verlangen ihrer Kinder nach Nahrung besonders häufig nach.

Ein Irrglaube sei es, wenn Frauen in der Schwangerschaft glauben, "für zwei" essen zu müssen. Nach Ansicht von Kongress-Präsident Professor Klaus-Michael Keller reicht es für Schwangere aus, maximal 300 Kilokalorien pro Tag mehr zu sich zu nehmen.

"Gegensteuern" sollten Ärzte auch, wenn Eltern ihren Kindern häufig Snacks gegen "den kleinen Hunger zwischendurch" geben. Am besten sei es, Eltern mit Fakten zu konfrontieren, sagte Professor Martin Wabitsch von der Universität Ulm.

Beispiel: Um den Verzehr einer Tafel Schokolade (560 Kalorien) zu kompensieren, müsse ein Kind mindestens eine Stunde Fußball spielen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »