Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Hausärzte sollen in MVZ keine "Staubsauger" sein

BAD ORB (ras). Der Hausärzteverband hat sich dafür ausgesprochen, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) künftig nicht nur fachübergreifend zu genehmigen.

Wie Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt kürzlich bei der practica 2011 in Bad Orb sagte, seien Hausärzte in facharztdominierten MVZ häufig nur die "Staubsauger", die Patienten für die verschiedenen vertretenen Fachärzte anziehen sollen.

Dies werde aber dem heutigen Anspruch von fünfjährig weitergebildeten und qualifizierten Allgemeinärzten nicht mehr gerecht.

Falls sich jedoch keine fachübergreifenden Konstellationen ergeben, sollten sich laut Weigeldt in Ausnahmefällen durchaus auch Allgemeinärzte zu einem MVZ zusammenschließen dürfen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17876)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »