Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Hessen: Dorf macht mobil bei der Arztsuche

LAUTERTAL (ine). In vielen kleineren Gemeinden in Hessen fehlt es an ärztlichem Nachwuchs.

In den Gemeinden Ulrichstein und Lautertal waren es gleich fünf Hausarztpraxen, die in den vergangenen Jahren dicht gemacht haben.

In einer Resolution, die von mehr als 1400 Bürgern unterschrieben wurde, fordern die Gemeinden von Land und KV Unterstützung.

Der Vogelsbergkreis gilt als überversorgt, viele der betroffenen Patienten fänden jedoch keine Aufnahme bei den noch verbliebenen Ärzten, heißt es in der Resolution.

Problem mit dem Nahverkehr

Eine Zentralisierung der Versorgung sei in der Region nicht machbar: Der öffentliche Nahverkehr sei nicht stark ausgeprägt und werde, angesichts leerer Kassen, auch in den nächsten Jahren nicht ausgebaut werden können.

Die Gemeinden fürchten, dass der Ärztemangel mittelfristig dazu führt, dass die Gegend für junge Familien unattraktiv wird und die Wirtschaftskraft der Region schwächt.

Sie fordern deshalb die KV und das Land auf, einen weiteren Kassensitz in der Großgemeinde Ulrichstein zu erlauben.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »