Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Kammer und KV begrüßen Wahl des neuen Senators

BERLIN (ami). Der Wechsel in der Berliner Gesundheitspolitik wird von KV und Kammer in der Hauptstadt begrüßt. Zustimmung findet auch der neue Zuschnitt des Ressorts, das mit dem Bereich Soziales nun auch wieder die Pflegepolitik der Stadt umfasst.

Als "gute Nachricht" bezeichnet die KV die Ernennung von Mario Czaja (CDU) zum Gesundheitssenator. "Wir kennen und schätzen Herrn Czaja als kenntnisreichen und sachorientierten Politiker", sagte KV-Chefin Dr. Angelika Prehn.

"Es wird Zeit, dass die Gesundheitspolitik in Berlin wieder den ihr gebührenden Stellenwert bekommt", so Berlins Ärztekammerpräsident Dr. Günther Jonitz. Auch er hofft auf eine bessere Zusammenarbeit zwischen Landesregierung und Akteuren.

"Die vielfältigen Aufgaben im Gesundheitswesen lassen sich nur gemeinsam mit allen Beteiligten lösen. Diese Erkenntnis war in den vergangenen zehn Jahren rot-roter Regierung nicht immer vorhanden", so Jonitz.

Besonderen Handlungsbedarf sieht er bei der Charité und Vivantes. Das Land Berlin müsse sich hier seiner besonderen Verantwortung als größter Arbeitgeber stellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »