Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

Umfassende Vorsorge für Berliner Kids vereinbart

Ein neuer Vertrag zwischen KV, Kinderärzten und Krankenkassen macht es möglich: Heranwachsenden in der Hauptstadt stehen künftig neue Präventionsmöglichkeiten offen.

Umfassende Vorsorge für Berliner Kids vereinbart

Schüler: In der Hauptstadt gibt es neue U- und J-Untersuchungen.

© Tatiana Belova / fotolia.com

BERLIN (maw). Berliner Kindern und Jugendlichen stehen seit diesem Jahr der "U10-Grundschulcheck", der "U11-Schülercheck" bei Kindern von neun bis zehn sowie der "J2-Jugendcheck II" zur Verfügung.

Die U10 ist eine zusätzliche Vorsorgeuntersuchung für Kinder zwischen sieben bis acht Jahren, die sich insbesondere auf Schulleistungsstörungen, Sozialisations- und Verhaltensstörungen, Zahn-, Mund- und Kieferanomalien sowie Medienverhalten konzentriert.

Der J2 richtet sich an Jugendliche zwischen dem sechzehnten und siebzehnten Lebensjahr und stellt Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes, Körperhaltung und Fitness, Sozialisations- und Verhaltensstörungen, Entwicklung der Sexualität, Medienverhalten und Umgang mit Drogen in den Mittelpunkt.

Das BKK Starke Kids genannte Programm schließt nach Angaben der Kasse Lücken bei der Vorsorge für Kinder und Jugendliche.

Ausgehandelt hat es der BKK Landesverband Mitte, die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die BVKJ Service GmbH des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »