Ärzte Zeitung, 20.02.2012

KVWL macht ernst bei Bürokratieabbau

KV Westfalen-Lippe macht ernst bei Bürokratieabbau

DORTMUND (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) will sich selbst und niedergelassene Ärzte entlasten, die Weiterbildungsassistenten beschäftigen.

Wenn die Kassen zustimmen, müssen die Ärzte ab 1. Juli nicht mehr jeden Monat melden, dass die Assistenten noch bei ihnen tätig sind.

Da die Praxisinhaber nach wie vor verpflichtet sind, das vorzeitige Ausscheiden oder die Beendigung der Tätigkeit der Assistenten mitzuteilen, sei die monatliche Rückmeldung nicht notwendig, sagte KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel auf der Vertreterversammlung.

Die geplante Streichung des monatlichen Nachweises ist Teil des Versuchs der KVWL, unnötige Bürokratie abzubauen. Kriedel forderte die Ärzte auf, weiter entsprechende Vorschläge zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »