Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Berlin und Brandenburg gespalten

POTSDAM (ami). Der neue, eigenständige Hausärzteverband in Brandenburg baut seine Strukturen auf. Jetzt hat der Verband eine Geschäftsstelle in Potsdam eröffnet.

"Unser Ziel ist, die Hausärzte in Brandenburg kompetent und konsequent zu vertreten", so der Gründungsvorsitzende Dr. Johannes Becker. Der Brandenburger Hausärzteverband ist aus dem gemeinsamen Verband Berlin-Brandenburg hervorgegangen.

Die Brandenburger Delegierten dieses überregionalen Verbandes hielten eine Trennung für notwendig, weil die strukturellen Gegensätze zwischen Stadt und Land und die Interessen bei Hausarztverträgen immer größer wurden.

"Ein Flächenstaat wie Brandenburg hat andere Probleme zu bewältigen - Probleme, die ein Stadtstaat wie Berlin nicht hat. Man denke zum Beispiel an das Thema Ärztemangel auf dem Land", so Becker.

Brandenburger ohne Berliner Querelen

Er zeigte sich erleichtert, dass die Brandenburger Hausärzte sich nun nicht mit den Diskussionen um die Zahlungen an die drei Vorstände der KV Berlin auseinandersetzen müssen.

Dem neuen Verband sind bisher rund 180 Mitglieder beigetreten. Dem Altverband gehörten laut Becker geschätzte 300 Brandenburger an. Doch nicht alle Mitglieder des jungen Brandenburger Verbands kommen aus dem Altverband.

"Wir haben nun auch Ärzte in unseren Reihen, die vorher nicht im gemeinsamen Verband sein wollten", sagte Becker der "Ärzte Zeitung". Er legt Wert darauf, dass der Verband auch für angestellte Hausärzte offen ist.

"Wir wollen auch angestellten Ärzten ein gutes Programm liefern, weil ihre Zahl steigt. Alles andere wäre ausgesprochen altmodisch", so Becker.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)
Organisationen
KV Berlin (781)
Personen
Johannes Becker (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »