Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Südwesten will Hochleistungsmedizin konzentrieren

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesregierung ändert die Kriterien für die Investitionsförderung von Krankenhäusern.

Grün-Rot wolle "den Strukturwandel in der Krankenhauslandschaft aktiver als bisher begleiten und mitgestalten", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag.

Es gehe darum, die stationäre Versorgung flächendeckend zu gewährleisten und Hochleistungsmedizin an einzelnen Standorten zu konzentrieren.

Die alte Landesregierung habe bei der Krankenhausfinanzierung "einen Antragsstau von rund einer Milliarde Euro hinterlassen", sagte Landesgesundheitsministerin Katrin Altpeter. Nun sollten die Mittel schrittweise bis 2016 erhöht werden.

Basis einer jeden Entscheidung seien die Vorgaben des jeweils aktuellen Landeskrankenhausplans. Dabei sollen Vorhaben, "die zur Weiterentwicklung der Vernetzung ambulant/stationär beitragen" Vorrang haben.

Priorität sollen unter anderem auch Bauvorhaben haben, die unmittelbar der Behandlung (beispielsweise Op-Bereich) dienen. Weitere Kriterien sind die "regionale Ausgewogenheit" der Förderung sowie die Vielfalt der Krankenhausträger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »