Ärzte Zeitung, 06.04.2012

Mehr Freiheit für Sozialpädiatrische Zentren

Selbsthilfeorganisationen fordern mehr Möglichkeiten für die Zentren, ein eigenes Versorgungsspektrum festzulegen. Oft stünden KVen der Entwicklung im Weg.

Von Eugenie Wulfert

BERLIN. Sozialpädiatrische Zentren (SPZ) in Deutschland sollen freier entscheiden können, ob sie das Versorgungsspektrum sowie die Therapiemöglichkeiten ihrer Einrichtung erweitern.

Das forderte Dr. Dirk Schnabel, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin an der Berliner Charité, anlässlich des 20. Jubiläums der Selbsthilfeorganisation Kindernetzwerk e.V. in Berlin.

Bisher haben die einzelnen Sozialpädiatrischen Zentren allerdings unterschiedliche Schwerpunkte und behandeln entsprechend nur Kinder mit bestimmten Erkrankungen.

"Das liegt auch daran, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen die Zulassung von einzelnen SPZ auf Neuropädiatrie beschränken", kritisiert Schnabel.

Damit auch Kinder mit anderen chronischen Krankheiten optimal versorgt werden können, müsse sich das dringend ändern.

Chronische Erkrankungen treten im Kindes- und Jugendalter immer häufiger auf. Zentral bei der Versorgung der Betroffenen ist immer der Kinderarzt. Etwa 16 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland haben aber laut Schnabel einen besonderen Behandlungsbedarf.

"Diese Patienten brauchen nicht nur eine hervorragende medizinische und pflegerische Versorgung, sie und ihre Familien müssen auch psychosozial betreut werden", sagte der Kinderarzt.

Belastungen für Kinder und ganze Familie

Denn zu den körperlichen Beschwerden kommen bei diesen besonderen Patienten auch oft psychische Erkrankungen sowie eine gestörte soziale Entwicklung. Das belaste nicht nur die Kinder, sondern die ganze Familie erheblich.

All dies erfordere eine ganzheitliche und individuelle Betreuung, die ein niedergelassener Kinderarzt nicht leisten könne.

"Sozialpädiatrische Zentren bieten eine multiprofessionelle, sozialpädiatrische Spezialversorgung, da dort Fachleute aus medizinischem, psychologischem und pädagogisch-therapeutischem Gebiet eng und fachübergreifend zusammenarbeiten", sagte Schnabel in Berlin.

Allerdings stelle eine Öffnung auch hohe Anforderungen an ein SPZ: von zusätzlichen Behandlungsräumen bis hin zum qualifizierten Personal. "Im Sozialpädiatrischen Zentrum der Charité war es ein Prozess, der viele Jahre gedauert hat", berichtete er.

Dennoch sollen die SPZ nach Ansicht von Schnabel eine zunehmende Öffnung vorantreiben, um eine flächendeckende Versorgung zu bieten.

Denn es gebe noch einige Regionen, in denen chronisch kranke Kinder nicht immer optimal versorgt werden. Um den betroffenen Kindern und ihren Familien zu helfen, müssen sich die Akteure, so der Appell des Facharztes, besser vernetzen und verzahnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »