Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Bayern: Pädiatrie vor dem Umbruch

MÜNCHEN (sto). Für viele niedergelassene Pädiater in Bayern stellt sich nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in den nächsten Jahren die Frage, in welcher Organisationsform und mit welchen medizinischen Inhalten sie ihre Praxis weiterführen sollen.

Von etwa 900 Kinder- und Jugendärzten in Bayern, die in einer pädiatrischen Praxis arbeiten, seien mehr als 200 über 60 Jahre alt, erklärte Dr. Martin Lang, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Bayern (BVKJ).

"Schon jetzt gibt es einzelne Regionen in Bayern, in denen es schwierig ist, einen Praxisnachfolger, oder besser gesagt eine Praxisnachfolgerin, zu finden", sagte Lang.

Mehr als 80 Prozent der zukünftigen Pädiater seien weiblich. Und viele Medizinerinnen wünschten sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Psychische Leiden nehmen zu

"Das ist in einer Einzelpraxis nur schwer realisierbar. Wir müssen daher damit rechnen, dass es in manchen Versorgungsgebieten keine wohnortnahe Kinder- und Jugendarztpraxis mehr gibt", warnte Lang.

Auch die Krankheiten, mit denen Kinder und Jugendliche in den Praxen vorstellig werden, hätten sich verändert.

"Immer häufiger sehen wir Kinder mit seelischen Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten - auch schon bei den ganz Kleinen", erklärte Lang.

Um bei Entwicklungsstörungen oder schulischen Problemen helfen zu können, müssten die Pädiater daher auch in der Aus- und Weiterbildung ganz neue Schwerpunkte setzen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20684)
Pädiatrie (9243)
Organisationen
BVKJ (470)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »