Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Bayern: Pädiatrie vor dem Umbruch

MÜNCHEN (sto). Für viele niedergelassene Pädiater in Bayern stellt sich nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in den nächsten Jahren die Frage, in welcher Organisationsform und mit welchen medizinischen Inhalten sie ihre Praxis weiterführen sollen.

Von etwa 900 Kinder- und Jugendärzten in Bayern, die in einer pädiatrischen Praxis arbeiten, seien mehr als 200 über 60 Jahre alt, erklärte Dr. Martin Lang, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Bayern (BVKJ).

"Schon jetzt gibt es einzelne Regionen in Bayern, in denen es schwierig ist, einen Praxisnachfolger, oder besser gesagt eine Praxisnachfolgerin, zu finden", sagte Lang.

Mehr als 80 Prozent der zukünftigen Pädiater seien weiblich. Und viele Medizinerinnen wünschten sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Psychische Leiden nehmen zu

"Das ist in einer Einzelpraxis nur schwer realisierbar. Wir müssen daher damit rechnen, dass es in manchen Versorgungsgebieten keine wohnortnahe Kinder- und Jugendarztpraxis mehr gibt", warnte Lang.

Auch die Krankheiten, mit denen Kinder und Jugendliche in den Praxen vorstellig werden, hätten sich verändert.

"Immer häufiger sehen wir Kinder mit seelischen Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten - auch schon bei den ganz Kleinen", erklärte Lang.

Um bei Entwicklungsstörungen oder schulischen Problemen helfen zu können, müssten die Pädiater daher auch in der Aus- und Weiterbildung ganz neue Schwerpunkte setzen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19486)
Pädiatrie (9119)
Organisationen
BVKJ (466)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »