Ärzte Zeitung, 21.05.2012

KV Thüringen: Sozialgericht bestätigt Honorarverteilung

KV Thüringen: Sozialgericht bestätigt Honorarverteilung

GOTHA (rbü). Im Streit um die Honorarverteilung zwischen Fach- und Hausärzten in Thüringen hat sich die Kassenärztliche Vereinigung vor dem Sozialgericht Gotha durchgesetzt.

Das Grundsatzurteil bestätigte die 2009 angepasste Trennung beider Vergütungsanteile. Dutzende Fachärzte hatten gegen die bis 2007 rückwirkende Entscheidung der KV geklagt.

Das Sozialgericht Gotha hatte die jeweils beklagten Honorarbescheide zwar vor einem Monat aufgehoben und an die KV zur Neubescheidung zurückgewiesen, die grundsätzliche Honorarreform sei jedoch nicht zu beanstanden.

Richter: "Vorstand hat richtig gehandelt"

Die Trennung der ärztlichen Gesamtvergütung in einen haus- und fachärztlichen Anteil, die als Grundlage für die Berechnung der Regelleistungsvolumen diente, war demnach rechtmäßig, kommentiert die KV das Urteil.

"Der damalige Vorstand hat richtig gehandelt", wird der Vorsitzende Richter am Sozialgericht, Roman Baran, zitiert.

Der Konflikt beschäftigt die KV seit etlichen Jahren. Fach- und Hausärzte hatten sich in einen tiefen Lagerkampf verkeilt, der erst unter Beteiligung der KBV geschlichtet werden konnte.

Durch eine nachträgliche Änderung der Verteilung für die Jahre 2007 und 2008 sollte eine finanzielle Benachteiligung der Hausärzte kompensiert werden.

Die Verschiebung der Trennungslinie war und ist seitdem extrem streitbefangen. Inzwischen beklagen die Fachärzte als Folge eine finanzielle Schlechterstellung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19262)
Organisationen
KBV (7135)
KV Thüringen (389)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »