Ärzte Zeitung, 05.06.2012

Weigeldt: Kassen sollten Versorgung nicht steuern

BERLIN (eb). Von dem Vorschlag, dass Krankenkassen Einfluss darauf nehmen könnten, in welche Kliniken ihre Versicherten bevorzugt gehen sollten, hält der Deutsche Hausärzteverband gar nichts.

"Dass Krankenkassen die Versorgungssteuerung übernehmen, ist sicher nicht der optimale Weg, um eine gute Versorgung zu gewährleisten", sagt der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt.

Das Vertrauen des Patienten zu seinem Arzt sei wesentlich größer als das zu seiner Kasse. Dieses Vertrauen werde aber konterkariert, wenn die Kasse eine andere Klinik empfehle als der Arzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »