Berufspolitik

Weigeldt: Kassen sollten Versorgung nicht steuern

BERLIN (eb). Von dem Vorschlag, dass Krankenkassen Einfluss darauf nehmen könnten, in welche Kliniken ihre Versicherten bevorzugt gehen sollten, hält der Deutsche Hausärzteverband gar nichts.

Veröffentlicht: 05.06.2012, 16:10 Uhr

"Dass Krankenkassen die Versorgungssteuerung übernehmen, ist sicher nicht der optimale Weg, um eine gute Versorgung zu gewährleisten", sagt der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt.

Das Vertrauen des Patienten zu seinem Arzt sei wesentlich größer als das zu seiner Kasse. Dieses Vertrauen werde aber konterkariert, wenn die Kasse eine andere Klinik empfehle als der Arzt.

Mehr zum Thema

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden