Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Honorarstreit

"Fatales Signal" für Brandenburg

POTSDAM (ami). "Komplettverweigerung nach Gutsherrenart" wirft der Vorsitzende der KV Brandenburg (KVBB) Dr. Hans Joachim Helming dem GKV-Spitzenverband im Honorarstreit vor.

Der Verhandlungsabbruch durch die KBV sei daher zwingend gewesen, so Helming.

Er sieht die Ärzte vor die Systemfrage nach der Rückgabe des Sicherstellungsauftrags gestellt, falls die Kassen ihre Position nicht ändern, und verweist auf die großen Rücklagen der Krankenkassen.

Das Verhalten der Kassen sei gerade für ein Land wie Brandenburg mit wachsendem Ärztemangel "ein fatales Signal", so der KVBB-Chef.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »