Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Honorarstreit

"Fatales Signal" für Brandenburg

POTSDAM (ami). "Komplettverweigerung nach Gutsherrenart" wirft der Vorsitzende der KV Brandenburg (KVBB) Dr. Hans Joachim Helming dem GKV-Spitzenverband im Honorarstreit vor.

Der Verhandlungsabbruch durch die KBV sei daher zwingend gewesen, so Helming.

Er sieht die Ärzte vor die Systemfrage nach der Rückgabe des Sicherstellungsauftrags gestellt, falls die Kassen ihre Position nicht ändern, und verweist auf die großen Rücklagen der Krankenkassen.

Das Verhalten der Kassen sei gerade für ein Land wie Brandenburg mit wachsendem Ärztemangel "ein fatales Signal", so der KVBB-Chef.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »