Ärzte Zeitung, 23.09.2012

Westfalen-Lippe

KV will Kassen blockieren

Protest in Westfalen-Lippe: Im Honorarstreit setzt die Vertreterversammlung nicht mehr nur auf Praxis-Schließungen. Jetzt sollen alle denkbaren Protestformen erprobt werden.

Von Ilse Schlingensiepen

KV Westfalen-Lippe will Kassen blockieren, wo es geht

KV-Chef Dr. Wolfgang-Axel Dryden: "So wie jetzt kann es nicht weitergehen."

© KVWL

DORTMUND. Während der Verhandlungspause auf Bundesebene wird es in Westfalen-Lippe keine Ruhe an der Protestfront geben.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) wird in diesen Tagen weitere Maßnahmen auf den Weg bringen, mit denen die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten ihren Unmut über das Verhalten der Krankenkassen zum Ausdruck bringen.

Über die beschlossenen Nadelstiche werde die KV ihre Mitglieder zeitnah informieren, kündigte KVWL-Vize Dr. Gerhard Nordmann am Samstag auf der Vertreterversammlung in Dortmund an. Eines sei klar: "Es geht nicht um Praxis-Schließungen."

Unter anderem hat die KVWL Plakate vorbereitet, wie "Die Gesetzliche Krankenversicherung übernimmt für Ihre Behandlung nur 68 Prozent der Kosten, wir behandeln Sie trotzdem."

Mit den unzureichenden Honorarangeboten und der fortlaufenden Diskreditierung der Ärzte hätten die Krankenkassen das Maß des Erträglichen überschritten, betonte KVWL-Chef Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

"So wie jetzt kann es nicht weitergehen", sagte er in einer kämpferischen Rede, die von den Delegierten mit stehenden Ovationen bedacht wurde.

"In Deutschland wird von den zuständigen Versicherern keine Versorgungspolitik, sondern reine Fiskalpolitik betrieben", sagte Dryden.

Bis an die Grenzen des Machbaren

Es sei ein großer Vorteil, dass die KVen, die sonst oft uneins sind, geschlossen auftreten, sagte er. "Wir spüren, dass auch bei unseren Mitgliedern die Geschlossenheit langsam wächst."

Er sei immer ein Anhänger des vertragsärztlichen Systems gewesen, in dem er seit 1985 tätig sei, sagte Vorstand Dr. Thomas Kriedel.

Doch er sehe mit Schrecken, was aus dem System geworden sei, das von Politik und Krankenkassen systematisch ausgehöhlt worden sei. "Der Frust sitzt bei uns im Vorstand und bei den Ärzten so tief, dass wir die Systemfrage stellen", sagte Kriedel.

Es gebe keine andere Möglichkeit, als bis an die Grenzen des Machbaren zu gehen, um bei den Kassen Wirkung zu erzeugen. "Wie müssen alles blockieren, was die Kassen zur Umsetzung ihrer Leistungsverpflichtung brauchen, sonst wird sich nichts bewegen", sagte Kriedel.

Der Hausarzt Dr. Hermann Kämpfer schlug als eine Maßnahme vor, die Rezepte so auszufüllen, dass die Krankenkassen sie nicht mehr automatisch einlesen können und Mitarbeiter sie manuell eingeben müssen.

"Lasst uns alle Kassenanfragen einfach am dritten Tag vor Monatsende an die Kassen schicken, dann haben die viel zu tun", sagte Kämpfer.

Die VV verabschiedete einstimmig zwei Resolutionen, in denen Ärzte und Psychotherapeuten die Kassen auffordern, endlich ausreichende Finanzmittel für die ambulante Versorgung zur Verfügung zu stellen und die Diffamierung der Ärzteschaft zu beenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »