Ärzte Zeitung, 25.09.2012

KVWL

Nadelstiche mit Plakaten

Die Ärzte in Westfalen-Lippe wollen die Kassen bei der Bürokratie bremsen. Jetzt hat die KV konkrete Pläne vorgelegt - und ein Plakat.

Weiter Protest gegen Kassen in Westfalen-Lippe

KÖLN (iss). Der Vorstand der KV Westfalen-Lippe (KVWL) ruft Ärzte und Psychotherapeuten zu weiteren Protestaktionen gegen die Krankenkassen auf.

Die KVWL informiert in einem Schreiben alle Mitglieder über die Forderungen der Kassenärztlichen Vereinigungen bei den Honorarverhandlungen und den auf Bundesebene beschlossenen Nadelstichen gegen die Kassen. Der Schwerpunkt liegt weiterhin bei den Kassenanfragen.

In der Vertreterversammlung hatte KVWL-Chef Dr. Wolfgang-Axel Dryden die Mitglieder aufgefordert, die Zeit bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 4. Oktober zu nutzen.

"Die Zeit des Arztes gehört in erste Linie den Sorgen und Nöten der Patienten, wenn dann noch Zeit ist, vielleicht auch den Problemen der Kassen."

Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten erhalten ein Praxisplakat und eine Patienteninformation zum Aushang in den Praxen und können weitere Exemplare aus dem Internet laden.

Motto der Patienteninformation: "Wir führen jede dritte Untersuchung gratis durch." Die Patienten sollen Sinn und Zweck des aktuellen Honorarstreits nachvollziehen können.

"Unsere Protestmaßnahmen können nur Erfolg haben, wenn wir weiterhin gemeinsam und solidarisch für die gerechte Honorierung unserer Arbeit durch die Krankenkassen kämpfen!", schreibt der KVWL-Vorstand.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »