Ärzte Zeitung, 29.10.2012

Bereitschaftsdienst

KV-Praxis in Potsdam läuft weiter

POTSDAM (ami). Die Bereitschaftsdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) am Potsdamer St. Josef-Krankenhaus läuft nach Abschluss der Pilotphase im Regelbetrieb weiter.

Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung der Projektpartner KVBB, AOK Nordost und Barmer GEK hervor.

Für die Pilotphase zieht der Chef der AOK Nordost Frank Michalak eine gemischte Bilanz. "Eines unserer Ziele ist, dass die Patienten nicht bei jedem Unwohlsein in die Rettungsstellen der Potsdamer Krankenhäuser gehen, sondern stattdessen die Bereitschaftspraxis aufsuchen", sagte er.

Dies sei in Ansätzen erreicht, aber weiter ausbaufähig. Dabei müsse bedacht werden, dass "jahrelange Pfade nicht innerhalb weniger Monate verlassen" würden.

Michalak fordert daher mehr Geduld. Er zeigte sich aber zugleich sicher, dass das Projekt im Land bald Nachahmer finden werde.

Auch der Regionalchef der Barmer GEK Berlin/Brandenburg Hermann Schmitt zeigte sich überzeugt, dass die Projektpartner mit der Bereitschaftsdienstpraxis den richtigen Weg eingeschlagen haben.

"Deshalb war es nur folgerichtig, dass nunmehr nach Abschluss der Pilotphase die Übernahme der KV RegioMed Bereitschaftspraxis in den sogenannten Regelbetrieb erfolgte", so Schmitt.

Die beiden Kassenchefs und KVBB-Vize Andreas Schwark dankten dem St. Josef Krankenhaus für die Unterstützung. Sie betrachten das Projekt als ein gelungenes Beispiel dafür, wie kooperatives Denken neuen Versorgungsformen den Weg öffnen kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.12.2012, 13:25:58]
Annett Ochmann 
Sehr gutes Projekt, aber Umsetzung und Service lassen zu wünschen übrig
Ein stetiger Zug zieht an den Weihnachtstagen durch den Wartebereich, so dass selbst die Gesunden im Wartebereich erkranken. Zuständig erklärt sich dafür niemand und auch bei höflichen Nachfragen wird man schlechthin vom Infopersonal angemault. Ich habe dabei nach knappen drei Stunden noch Geduld zu sitzen und höflich zu bleiben, was man dann vielleicht auch von der Gegenseite erwarten dürfte.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »