Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Hessen

Neuwahl der KV-Spitze erst im Januar

Die KV in Hessen will in ihrer kommenden Sitzung zur Sacharbeit zurückkehren - und vertagt die Wahl eines neuen Vorstands.

FRANKFURT/MAIN. Die Vertreterversammlung der KV Hessen wird erst Ende Januar 2013 Nachfolger für die zurückgetretenen Vorstände Frank-Rüdiger Zimmeck und Dr. Gerd W. Zimmermann wählen.

Auf der Tagesordnung der Vertreterversammlung am kommenden Samstag, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt, steht kein Tagesordnungspunkt "Wahl". Bisher hatten vor allem die Hausärzte auf eine Wahl noch in diesem Jahr gedrängt, die Fachärzte wollen allerdings deutlich später eine neue Spitze bestimmen.

Stattdessen soll in der Sitzung in den Gebäuden der KV in Frankfurt zur Normalität und zur Sacharbeit zurückgekehrt werden. So stehen auf der Tagesordnung unter anderem Beratungen zum Thema Notdienstverordnung sowie zur Altersversorgung durch die Erweiterte Honorarverteilung (EHV).

Außerdem sollen Satzungsfragen sowie der Haushalt besprochen werden. Ebenso haben in Hessen zu Beginn dieser Woche die Verhandlungen mit den Krankenkassen zur regionalen Honorarverteilung begonnen. Über das Gesprächsklima wollte die KV gegenüber der "Ärzte Zeitung" keine Auskunft geben.

Unter Punkt 11 der Tagesordnung findet sich das Thema "Interne Angelegenheiten" - möglicherweise eine Gelegenheit für die Vertreter, weiterhin über die Querelen an der Spitze der KV in den vergangenen Monaten zu diskutieren.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen beide Ex-Vorstände. Gegen den Dermatologen Zimmeck wird wegen des Verdachts auf Betrug ermittelt, gegen Hausarzt Zimmermann wegen des Verdachts auf Untreue. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »