Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Einkommen

Apotheker verdienen mehr als Ärzte

BERLIN. Der Anfang Dezember zum neuen Präsidenten des Apothekerdachverbandes ABDA gewählte Friedemann Schmidt sorgt mit offenen Worten für Unmut unter Standeskollegen.

In einem Interview räumte der sächsische Apotheker gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" ein, dass Apotheker mehr verdienen als die von der KBV für niedergelassene Ärzte ermittelten 5442 Euro netto im Monat.

Schmidt wörtlich: "Na gut, wenn wir eine Durchschnittsbetrachtung anstellen, liegen wir darüber".

Zwar differenziert der neue ABDA-Chef umgehend, dass das statistische Branchenmittel von einigen großen und erfolgreichen Apothekenbetrieben verzerrt werde. In den einschlägigen Online-Portalen hagelte es dennoch verbale Ohrfeigen.

Auch zu anderen Dingen bezieht Schmidt eher unkonventionell Stellung. Kritischen Fragen zum Offizinsortiment weicht er nicht aus. Nahrungsergänzungsmittel etwa bezeichnet er als "Geldschneiderei", von denen man "die Finger lassen" solle.

Offiziell tritt Friedemann Schmidt das Amt des ABDA-Präsidenten zum 1. Januar an. (cw)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19226)
Organisationen
ABDA (757)
KBV (7124)
Personen
Friedemann Schmidt (56)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »