Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Schleswig-Holstein

KV kritisiert Impfstoff-Ausschreibung

KV kritisiert Ausschreibung der Kassen

BAD SEGEBERG. Die KV Schleswig-Holstein hat die Entscheidung der Krankenkassen, Grippeimpfstoffe auch für das kommende Jahr auszuschreiben, als unverständlich kritisiert.

Das Vorgehen lasse den Eindruck entstehen, dass es den Kassen nur um Kostensenkungen, nicht um Versorgungssicherheit gehe.

Die Körperschaft verwies darauf, dass sich die Landesregierung, der Schleswig-Holsteinische Landtag und verschiedene Bundespolitiker für eine Überprüfung des Beschaffungsverfahrens für Grippeimpfstoffe ausgesprochen hatten.

Im Norden sowie in Bayern hatte es im September und Oktober einen Engpass bei Impfstoffen gegeben. Der Hersteller Novartis teilte im September mit, dass die Produktion von Impfstoffen ein komplexer biologischer Prozess sei und jährlichen Schwankungen unterliege.

Für das kommende Jahr forderte die KVSH verbindliche Termin- und Mengenzusagen zur Verfügbarkeit des Impfstoffs. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »