Ärzte Zeitung, 30.01.2013

KBV

Ungenauigkeit beim Neubau

BERLIN. Bei der Abrechnung der Kosten für den Neubau der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin hat es offenbar Ungenauigkeiten gegeben.

Wie "Spiegel online" am Mittwoch berichtete, soll die KBV Mehrkosten für die insgesamt 38 Millionen Euro teure neue Adresse in der Hauptstadt in Höhe von 4,8 Millionen Euro auf eine Gesellschaft der Apotheker- und Ärztebank zunächst übertragen und dann über höhere Mietzahlungen wieder übernommen haben.

Dieser Vorgang soll nicht zu jedem Zeitpunkt buchhalterisch korrekt abgewickelt worden sein. So habe es zum Beispiel keinen ordentlichen Darlehensvertrag gegeben. Zudem sei das Darlehen nicht beim Gesundheitsministerium angemeldet worden.

Inzwischen sei die Anmeldung aber erfolgt. Das Ministerium prüfe derzeit, sagte ein Ministeriumssprecher der "Ärzte Zeitung".

Der Pressesprecher der KBV, Roland Stahl, bestätigte den Bericht inhaltlich. "Wir legen Wert auf die Feststellung, dass der Kassenärztlichen Bundesvereinigung kein finanzieller Schaden entstanden ist", sagte Stahl der "Ärzte Zeitung". (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »