Ärzte Zeitung, 01.07.2013

Sachsen-Anhalt

Künftig noch 38 Notdienst-Bezirke

MAGDEBURG. Die Reform des Bereitschaftsdienstes ist in Sachsen-Anhalt auf den Weg gebracht. Einen Entwurf zur neuen Aufteilung der Bereiche hat die KV Sachsen-Anhalt (KVSA) vorgestellt.

Zu wenig Ärzte, zu viele Dienste. Besonders betroffen sind Vertragsärzte auf dem Land. Bei Krankheit oder Urlaub ist dort nicht selten Dauerbereitschaft angesagt. "Das können wir keinem länger zumuten", meint KVSA-Chef Dr. Burkhard John.

Er fürchtet, dass zu viele Bereitschaftsdienste und zu wenig Freizeit junge Ärzte abschrecken, sich in versorgungsschwachen Regionen niederzulassen.

Die neuen Bereiche sollten deshalb wenigstens 35 Ärzte und mindestens 40.000 Einwohner haben. John: "Nach jetziger Planung könnten wir mit 38 Bereichen auskommen, die im Schnitt 525 Quadratkilometer groß sind."

Abgesehen von den drei kreisfreien Städten, würden sich im Schnitt jeweils 60 Ärzte die Dienste teilen. Aufgrund der größeren Entfernungen hält John den Einsatz von 45 Fahrzeugen für sinnvoll.

Im Bereich Halle, der auf das Umland ausgedehnt werden soll, arbeiten etwa 500 Vertragsärzte, denen drei bis vier Autos zur Verfügung stehen sollten. Kreisübergreifend sollen auch der Saale- und der Burgenlandkreis aufgeteilt werden.

Weiterhin problematisch blieben acht großflächige und bevölkerungsarme Bereiche in der Altmark. So gibt es in der Region Havelberg nur knapp zehn Ärzte, auch in und um Klötze, Tangerhütte und Tangermünde mit jeweils etwa 15 Ärzten bliebe die Lage angespannt.

John: "In der Altmark kommt auf 1000 bis 1200 Einwohner ein Vertragsarzt. Wir prüfen, ob organisatorische Unterbereiche zur Entspannung führen könnten."Der Entwurf der neuen Bereichsaufteilung wird derzeit in den Ausschüssen der Vertreterversammlung beraten. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »