Ärzte Zeitung, 21.08.2013

Honorare 2014

Sachliche Verhandlungen über Routinen

BERLIN. Am 29. August kommt es zum Schwur. Diesen Termin haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband gesetzt, um sowohl über die Preise als auch über die morbiditätsbedingte Veränderungsrate zu sprechen.

Bei den Verhandlungen am Montagabend sei es um Routineberechnungsverfahren dafür gegangen, hat die "Ärzte Zeitung" erfahren.

Der Gesetzgeber hat den Vertragsparteien vorgegeben, ab den Verhandlungen über das Honorar 2014 die allgemeinen Preissteigerungen in einem Routineverfahren in die Preise für ärztliche und psychotherapeutische Leistungen einfließen zu lassen.

Gleichzeitig solle ein Verfahren etabliert werden, zu messen, wie sich der Behandlungsbedarf in einer Region entwickele.

Die Forderung der KBV, die haus- und fachärztlichen Grundpauschalen aus der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung herauszunehmen und von den Kassen zu festen Preisen vergüten zu lassen, gilt dagegen als möglicher Zankapfel.

Die Gespräche seien in "recht sachlicher Atmosphäre" geführt worden, hieß es am Dienstag. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »