Ärzte Zeitung online, 08.10.2013
 

Deutscher Ärztinnenbund

Dr. Regine Rapp-Engels bleibt Präsidentin

BERLIN. Dr. Regine Rapp-Engels ist mit großer Mehrheit für weitere vier Jahre zur Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) gewählt worden.

Als neue Vizepräsidentinnen stehen der Allgemeinmedizinerin aus Freiburg die Professorin Gaby Kaczmarczyk aus Berlin sowie Dr. Christiane Gross aus Wuppertal zur Seite. Gegenkandidatinnen gab es für alle drei Posten nicht. Gewählt wurde auf dem 33. Wissenschaftlichen Kongress des DÄB am Wochenende in Berlin.

In Berlin wurde zudem Dr. Katrin Bachelier-Walenta von der Uniklinik des Saarlandes mit dem Wissenschaftspreis des Ärztinnenbundes ausgezeichnet. Sie erhielt den mit 4000 Euro dotierten Preis für ihre Forschung zu "Pathognomonische Mikropartikelprofile bei Kardiomyopathien".

Der Preis wird seit 2001 in zweijährigem Turnus an junge Ärztinnen und Zahnärztinnen aus Klinik und Wissenschaft verliehen, die in ihrer Arbeit die biologischen Unterschiede und/oder soziokulturelle Unterschiede zwischen den Geschlechtern mit Relevanz für die medizinische Versorgung im Blick haben.

Für ihr langjähriges Engagement im Deutschen Ärztinnenbund wurde die Lübecker Professorin Marianne Schrader mit dem Preis "Mutige Löwin" ausgezeichnet. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »