Ärzte Zeitung online, 08.10.2013

Deutscher Ärztinnenbund

Dr. Regine Rapp-Engels bleibt Präsidentin

BERLIN. Dr. Regine Rapp-Engels ist mit großer Mehrheit für weitere vier Jahre zur Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) gewählt worden.

Als neue Vizepräsidentinnen stehen der Allgemeinmedizinerin aus Freiburg die Professorin Gaby Kaczmarczyk aus Berlin sowie Dr. Christiane Gross aus Wuppertal zur Seite. Gegenkandidatinnen gab es für alle drei Posten nicht. Gewählt wurde auf dem 33. Wissenschaftlichen Kongress des DÄB am Wochenende in Berlin.

In Berlin wurde zudem Dr. Katrin Bachelier-Walenta von der Uniklinik des Saarlandes mit dem Wissenschaftspreis des Ärztinnenbundes ausgezeichnet. Sie erhielt den mit 4000 Euro dotierten Preis für ihre Forschung zu "Pathognomonische Mikropartikelprofile bei Kardiomyopathien".

Der Preis wird seit 2001 in zweijährigem Turnus an junge Ärztinnen und Zahnärztinnen aus Klinik und Wissenschaft verliehen, die in ihrer Arbeit die biologischen Unterschiede und/oder soziokulturelle Unterschiede zwischen den Geschlechtern mit Relevanz für die medizinische Versorgung im Blick haben.

Für ihr langjähriges Engagement im Deutschen Ärztinnenbund wurde die Lübecker Professorin Marianne Schrader mit dem Preis "Mutige Löwin" ausgezeichnet. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »