Ärzte Zeitung, 21.10.2013

Vernetzung

Pädiater fordern neue Versorgungskonzepte

BAD ORB. Die ambulanten Versorgungsstrukturen in der Kinder- und Jugendmedizin können flächendeckend in Zukunft nur aufrecht erhalten werden, wenn völlig unterschiedliche Versorgungskonzepte nachhaltig umgesetzt und finanziert werden.

Davon ist Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) überzeugt.

Wie er beim Herbstkongress des BVKJ in Bad Orb ausführte, müssten neben den herkömmlichen Einzelpraxen vermehrt fachübergreifende Formen von Berufsausübungsgemeinschaften und pädiatrische Versorgungsnetze etabliert werden.

Zudem könnten Großpraxen an unterschiedlichen Standorten (Zweigpraxen) mit angestellten Ärzten und medizinische Versorgungszentren in freier Trägerschaft oder angegliedert an Kinder- und Jugendkliniken die künftige gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen gewährleisten.

Dazu, so Hartmann, müsse die Politik die Rahmenbedingungen aber entscheidend verändern. In kleineren Gemeinden seien Praxisräume einzurichten, die stunden- oder tageweise von unterschiedlichen Fachrichtungen genutzt werden können.

In Regionen mit unzureichendem öffentlichen Nahverkehr müssten regelmäßige Transportmöglichkeiten, analog den Schulbussen, in die Zentren mit medizinischer Versorgung geschaffen werden. Rollende Arztpraxen seien dagegen "keine Lösung", um die pädiatrische Versorgung zu sichern. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »