Ärzte Zeitung, 05.03.2014
 

Psychotherapeuten

Kammer im Saarland bestätigt Spitze

SAARBRÜCKEN. Der Präsident der saarländischen Psychotherapeutenkammer, Bernhard Morsch, ist mit großer Mehrheit im Amt bestätigt worden.

Die Vertreterversammlung wählte den Diplom-Psychologen kürzlich in Saarbrücken erneut an die Spitze der Kammer. Auch die Vizepräsidentin Inge Neiser wurde wiedergewählt. Morsch hatte die Führung der Kammer nach dem Sturz der früheren Präsidentin Ilse Rohr 2009 übernommen.

Bei der Kammerwahl im Dezember wurde die von ihm angeführte Liste "Angestellte Psychologische Psychotherapeuten" stärkste Kraft und stellt nun sieben der 24 Vertreter in der Versammlung.

Je sechs Vertreter stellen die Liste "Wir für Sie - PP" mit der Ex-Kammerpräsidentin Rohr und die Liste "Nur mit uns". Außerdem gehören der Vertreterversammlung jetzt fünf Kinder- und Jugendpsychotherapeuten an.

Morsch beklagte in seiner Antrittsrede, es gebe nach wie vor einen "Notstand" bei der Versorgung psychisch kranker Patienten. Die Politik habe die Versorgungslücke bislang noch nicht geschlossen. Dies führe noch immer zu langen Wartezeiten auf einen Behandlungsplatz.

"Psychische Erkrankungen verschlimmern sich aber unbehandelt und vermeidbare medikamentöse Behandlungen gerade auch bei Kindern und Jugendlichen sowie teure stationäre Krankenhausaufnahmen nehmen zu", erklärte der Kammer-Präsident.

Die Psychotherapeutenkammer des Saarlandes vertritt nach eigenen Angaben rund 500 psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Etwa die Hälfte arbeite in der ambulanten Versorgung.

Die andere Hälfte ist in Institutionen wie Beratungsstellen, schulpsychologischen Diensten und Krankenhäusern tätig. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »