Ärzte Zeitung, 09.04.2014
 

Kommentar zur Präsenzzeit

40 Stunden? Zeit statt Geld!

Von Robert Büssow

Auch Ärzte haben ein Recht auf Freizeit und Familie. Klingt banal, ist es aber nicht. Die Realität bei vielen Praxischefs sieht angesichts voller Wartezimmer, Hausbesuchen und Notdiensten anders aus.

Da ist die 40-Stundenwoche eines Angestellten ein ferner Wunschtraum. In der jungen Ärztegeneration findet jedoch ein Wertewandel statt, der die calvinistische Arbeitsmoral untergräbt.

Einkommen und Statussymbole verlieren an Bedeutung und fallen zurück hinter dem Wunsch auf Selbstverwirklichung auch jenseits der Arbeit. Im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Freiheit scheint das Bedürfnis nach festen Arbeitszeiten und der Berechenbarkeit von Einkommen die Oberhand zu gewinnen.

Dafür spricht der Trend in Thüringen: Jeder zweite Vertragsarzt wählt dort inzwischen ein Anstellungsverhältnis. Geht das so weiter, müssen viele Landarztpraxen dichtmachen, übrig bleiben MVZ und Krankenhäuser. Die KV hat erkannt: Die Arbeitszeiten und -bedingungen sind der Knackpunkt.

Deshalb ist der Vorstoß für die Präsenzzeit von 40 Stunden eine sinnvolle, eine existenzielle Idee. Auch wenn damit die Versorgung schwieriger wird, weil Ärzte weniger arbeiten, dürfte dies der einzige Weg sein, die Freiberuflichkeit als Modell zu retten.

Lesen Sie dazu auch:
"Willkommen, Generation Y": KV Thüringen hält die Uhr an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »