Ärzte Zeitung App, 11.09.2014

Ärztestreik bei Vivantes

Kammer prüft Verhalten von Chefärzten

BERLIN. Die Ärztekammer Berlin prüft nach dem Ärztestreik bei Vivantes drei Beschwerden. Ärzte, die am Streik teilnehmen wollten, haben nach Kammerangaben beklagt, von ihren Chefärzten unter Druck gesetzt worden zu sein.

"Wiederholt soll es zu abschätzigen Bemerkungen hinsichtlich hochverantwortlichen, aber untergeordneten Positionen gekommen sein", berichtet die Kammer in ihrem aktuellen Mitteilungsblatt "Berliner Ärzte".

Außerdem seien Ärzte angewiesen worden, trotz des vereinbarten Notdienstes elektive Aufnahmen auch an Streiktagen zu gewährleisten. Zudem soll es Behauptungen gegeben haben, dass die streikenden Ärzte Menschen gefährdet und Todesfälle riskiert hätten.

Dagegen versichern die Absender der Briefe nach Kammerangaben, dass die Patientenversorgung zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen sei.

Die Abteilung Berufsrecht der Berliner Kammer gibt nun den beschuldigten Chefärzten Gelegenheit zur Stellungnahme. Eine Bewertung der konkreten Fälle seitens der Abteilung steht noch aus.

Unabhängig davon vertritt die Ärztekammer Berlin eine klare Position. Sie hält es "grundsätzlich für unvereinbar mit dem berufsrechtlichen Gebot der Kollegialität, wenn ärztliche Leitungen die unter ihnen arbeitenden Ärzte wegen der Wahrnehmung ihres Streikrechts unter Druck setzen". (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »