Ärzte Zeitung App, 13.11.2014

Diabetes

Kinderdiabetes-Lotsin baut Hürden ab

LÜBECK. Schleswig-Holstein erhält in einem bundesweit einmaligen Projekt eine Kinderdiabetes-Lotsin. Für das über drei Jahre geplante Projekt wird Dr. Simone von Sengbusch, Oberärztin in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) tätig.

Sie will auf Institutionen des Gesundheitswesens, Behörden und Ansprechpartner für Inklusion zugehen, die Kinder mit Diabetes Typ 1 betreuen. "Mein Ziel ist es, bestehende Hürden zu analysieren und sie gemeinsam mit den Beteiligten durch fachlichen Austausch und Optimierung der Prozesse zu überwinden", sagte die Kinderärztin, die sich seit über 15 Jahren in dem Fach engagiert und als Leiterin des mobilen Diabetes-Schulungsteams Schleswig-Holstein bekannt wurde.

Das Team hatte die Situation betroffener Kinder deutlich verbessert.

So gibt es heute in jeder Kinderklinik im Norden ein qualifiziertes Diabetesteam und einen einheitlichen Behandlungsstandard. Von Sengbusch sieht aber weiteren Handlungsbedarf: "Die Insulintherapie des Typ 1-Diabetes ist im Leben eines Kindes immer präsent und stellt alle Beteiligten, die die Kinder im Tagesverlauf betreuen, zum Beispiel in Kindergärten und Grundschulen, vor eine Herausforderung."

Sie kündigte ein landesweites Konzept für einzuschulende Kinder und eine bessere Information für Eltern an. Gefördert wird das Projekt von der Damp-Stiftung. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »