Ärzte Zeitung, 10.12.2014

NÄPA-Honorar

Weigeldt ärgert sich über KBV-Beschluss

BERLIN. "Als absolut inakzeptabel" hat der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, den Umgang der KBV mit der Verwendung der extrabudgetären Vergütung in Höhe von 118 Millionen Euro für die Nichtärztliche Praxisassistentin (NÄPA) kritisiert.

 Daran ändere auch der Beschluss der KBV-Vertreterversammlung nichts, wonach der KBV-Vorstand in erneuten Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband Übergangslösungen vereinbaren soll, die sicherstellen, dass alle qualifizierten Delegationsassistentinnen die bislang gewährte regionale Förderung weiterhin erhalten sollen.

Der Hausärzteverband hatte kritisiert, dass delegierte Leistungen nur dann zu Zusatzhonorar führen, wenn eine NÄPA-Qualifikation vorliegt. Für VERAH wäre dann eine Zusatzqualifikation erforderlich, die einen Fortbildungsaufwand von 20 Stunden erfordert.

Der Hausärzteverband plädiert dafür, das zusätzliche Honorar generell für eine erhöhte Chronikerpauschale einzusetzen. Damit würden die zusätzlichen Mittel ohne weitere Auflagen allen Hausärzten zugutekommen. Die jetzige Regelung schade der flächendeckenden Versorgung.

In der Tat hatte es in der Vertreterversammlung eine Kontroverse darüber gegeben, wie das Zusatzhonorar verwendet werden soll, wobei auch hausärztliche Vertreter unterschiedlich argumentierten: Verteilung mit der Gießkanne via Zuschlag zur Chronikerpauschale oder gezielter Einsatz.

Der ist nach dem Beschluss des Bewertungsausschusses auch an eine Mindestfallzahl von 860 Patienten gebunden.

Weiteren Verdruss bereitet dem Hausärzteverband, dass die Verwendung der extrabudgetären Vergütung der Hausärzte zusammen mit der extrabudgetären Vergütung der Fachärzte verhandelt worden ist.

"Hausärztliche Interessen wurden geopfert, um das fachärztliche Verhandlungsergebnis nicht zu gefährden. Absolut inakzeptabel", findet Weigeldt. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »