Ärzte Zeitung App, 12.12.2014
 

Vergütungsdisparität

DPtV mahnt Honorarcheck an

BERLIN. Die Psychotherapeuten machen Druck.

Der Bewertungsausschuss habe entgegen eines eigenen Beschlusses vom Dezember 2013 die Angemessenheit der Vergütungen psychotherapeutischer Leistungen im Jahr 2012 immer noch nicht überprüft, kritisierte die Vorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), Dipl.-Psych. Barbara Lubisch am Mittwoch.

"Wir erwarten von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Solidarität bei der Umsetzung unserer Forderungen nach einer angemessenen Vergütung", forderte Lubisch. Die Kassen sollten im Bewertungsausschuss die Belange der Psychotherapeuten ernst nehmen.

Zum Hintergrund: Die Psychotherapeuten bemängeln, dass ihre Honorare seit 2009 lediglich um rund 2,5 Prozent gestiegen seien. Dies sei eine nicht akzeptable Ungleichbehandlung psychotherapeutischer Leistungen gegenüber der somatischen Medizin.

Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat im März 2014 beschlossen, Disparitäten in der Vergütung der Facharztgruppen zu beobachten und anzupassen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »