Ärzte Zeitung, 06.03.2015

Medizinstudium

Koalition drängt auf Reformstart

BERLIN. Die Reform des Medizinstudiums ist nach Meinung von Koalitionspolitikern ein fehlendes Glied in dem Bemühen, die ambulante Versorgung zu stärken.

Sie sehe "mit gewisser Ungeduld" dem Start der Arbeitsgruppe "Masterplan Medizinstudium 2020" entgegen, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar bei der Debatte über das Versorgungsstärkungsgesetz im Bundestag.

Beim "teuersten Studium auf Kosten des Steuerzahlers" müsse die Frage erlaubt sein: "Kommt das raus, was die Gesellschaft braucht?", fragte Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion.

Themen in Gesprächen mit den Wissenschaftsministern der Länder müssten Zugangsfragen wie die Abiturnote oder der Praxisbezug im Studium sein.

Dittmar wies darauf hin, dass mit dem VSG die Förderung der Allgemeinmedizin verlässlicher ausgestaltet und die Zahl der geförderten Stellen auf 7500 aufgestockt wird.

"Aber es muss uns auch gelingen, diese mit Weiterbildungswilligen zu besetzen", so Dittmar.Im Koalitionsvertrag haben SPD und Union vereinbart, in einer gemeinsamen Konferenz mit den Wissenschaftsministern der Länder solle ein "Masterplan Medizinstudium 2020" entwickelt werden.

Darin ist als Ziel auch festgehalten, dass die ärztliche Weiterbildung aller grundversorgenden Fachgebiete in ambulanten Einrichtungen gefördert werden soll. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »