Ärzte Zeitung, 17.03.2015

Kommentar

Arztbild ist zu überdenken

Von Martina Merten

Drei Jahre ist sie bereits alt - die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) zur Heilkundeübertragung im Rahmen von Modellversuchen. Die Wörter Delegation und Substitution hatte Dr. Rainer Hess, damals Vorsitzender des GBA, bewusst vermieden. "Sonst hätte niemand dieser Richtlinie zugestimmt", sagt Hess rückblickend.

An der Praxis hat dies wenig geändert - Modellvorhaben, in denen die Übertragung von Heilkunde auf Angehörige der Kranken- und Altenpflegeberufe, also die Substitution, erprobt wird, gibt es bislang nicht. Andererseits liegen gute Erfahrungen mit der Delegation ärztlicher Leistungen vor.

Eine Evaluation eines Projekts aus Rheinland-Pfalz stimmt optimistisch: Patienten sind zufrieden, Ärzte fühlen sich entlastet, Pflegende selbstsicherer durch mehr Verantwortung, und die Kommunikation zwischen Arzt und Pflegefachkraft klappt auch besser, referierte Projektleiterin Professor Renate Stemmer am Rande des Deutschen Pflegetages.

Dass Kassen und Leistungserbringer trotz der Klagen über Personalknappheit und Arbeitsverdichtung keine Substitutionsmodelle initiieren, macht sprachlos. Hess hält das tradierte Arztbild des Halbgotts in Weiss für den wesentlichen Hemmschuh. Ein solches Arztbild kann sich unser Gesundheitswesen nicht länger leisten.

Lesen Sie dazu auch:
Delegation: Wandel der Berufe vollzieht sich langsam

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.03.2015, 21:26:10]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
liebe Frau Martina Merten, mit Polemik, bestenfalls Ironie lässt sich nicht gut werben.
"das tradierte Arztbild des Halbgotts in Weiss " ist tradierte Polemik, als Wortschöpfung von Radio Bremen 1970 und begeistert aufgenommen vom Spiegel-Magazins.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Es fehlen bis zu 6000 Medizin-Studienplätze pro Jahr

Wenn nicht schnell viele zusätzliche Medizinstudienplätze geschaffen werden, könnte das Versorgungsniveau bis 2035 dramatisch sinken, hat das Zi ausgerechnet. Bei der Rechnung gibt es allerdings eine große Unbekannte. mehr »

Dienstbelastungen die Spitze genommen – eine Zeitenwende?

Eine bessere Arbeitszeitgestaltung sorgt für mehr Planungssicherheit: MB-Chef Rudolf Henke lobt das Verhandlungsergebnis mit den Arbeitgeberverbänden. mehr »

Was ist bei Brustkrebs „Therapiefortschritt“?

Die Versorgung von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs steht zwischen evidenzbasierter Medizin und Nutzenbewertung durch GBA und IQWiG. Die Sinnhaftigkeit neuer Therapien wird dabei mit unterschiedlichen Messinstrumenten geprüft, so Prof. Christian Jackisch aus Offenbach. mehr »