Ärzte Zeitung, 16.04.2015

KV Brandenburg

Enttäuschung über fehlende Politprominenz

POTSDAM. Über 60 potenzielle Existenzgründer, Praxisabgeber und Ärzte haben vor Kurzem den Existenzgründertag der KV Brandenburg besucht.

Enttäuscht waren die Organisatoren nur von der Landesregierung. Das Gesundheitsministerium hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt, obwohl in der Vergangenheit immer ein Vertreter die Veranstaltung besucht hatte.

KV-Vize Andreas Schwark bedauerte den Bruch mit der Tradition. "Denn wir Niedergelassenen sind es, die die medizinische Versorgung wohnortnah und qualitativ hochwertig sicherstellen", so Schwark. Er betonte, dass Brandenburg Mediziner benötige, die sich "mit viel Engagement den ärztlichen Herausforderungen in der ganzen fachlichen Bandbreite stellen".

Die ambulante medizinische Versorgung habe nichts mit der "medizinischen Fließbandarbeit" des Klinikalltags zu tun. Eine ausgewogene Work-Life-Balance, etwa in Berufsausübungsgemeinschaften oder den KV-RegioMed-Einrichtungen, sei durchaus möglich.

Schwark: "Gerade für junge Mediziner bietet die eigene Praxis die besten Möglichkeiten, Beruf und Familie in einen lebenswerten Einklang zu bringen." (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »