Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Facharztverbände

GFB-Chef schweigt zur Demontage

BERLIN. Die Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände (GFB) nimmt zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Stellung zum Übertritt mehrerer Berufsverbände zum Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa).

"Wir möchten Sie um Verständnis bitten, dass wir Ihnen in dieser Angelegenheit leider zum derzeitigen Zeitpunkt keine Auskunft erteilen können, da es sich hierbei um eine politisch sehr sensible Angelegenheit handelt", hat der Präsident der GFB, Professor Götz Geldner, der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mitgeteilt.

Geldner ist Teil des Politikums, ist er doch vergangenen Freitag mit dem Verband Deutscher Anästhesisten in den SpiFa gewechselt, "um den weiteren Weg zu einer einheitlichen fachärztlichen Vertretung zu ebnen".

Geldner übernimmt dort sogar einen Ausschussvorsitz. Zu einem bevorstehenden Rücktritt als GFB-Präsident äußerte sich Geldner nicht. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18235)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »