Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Facharztverbände

GFB-Chef schweigt zur Demontage

BERLIN. Die Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände (GFB) nimmt zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Stellung zum Übertritt mehrerer Berufsverbände zum Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa).

"Wir möchten Sie um Verständnis bitten, dass wir Ihnen in dieser Angelegenheit leider zum derzeitigen Zeitpunkt keine Auskunft erteilen können, da es sich hierbei um eine politisch sehr sensible Angelegenheit handelt", hat der Präsident der GFB, Professor Götz Geldner, der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mitgeteilt.

Geldner ist Teil des Politikums, ist er doch vergangenen Freitag mit dem Verband Deutscher Anästhesisten in den SpiFa gewechselt, "um den weiteren Weg zu einer einheitlichen fachärztlichen Vertretung zu ebnen".

Geldner übernimmt dort sogar einen Ausschussvorsitz. Zu einem bevorstehenden Rücktritt als GFB-Präsident äußerte sich Geldner nicht. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »