Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Facharztverbände

GFB-Chef schweigt zur Demontage

BERLIN. Die Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände (GFB) nimmt zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Stellung zum Übertritt mehrerer Berufsverbände zum Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa).

"Wir möchten Sie um Verständnis bitten, dass wir Ihnen in dieser Angelegenheit leider zum derzeitigen Zeitpunkt keine Auskunft erteilen können, da es sich hierbei um eine politisch sehr sensible Angelegenheit handelt", hat der Präsident der GFB, Professor Götz Geldner, der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mitgeteilt.

Geldner ist Teil des Politikums, ist er doch vergangenen Freitag mit dem Verband Deutscher Anästhesisten in den SpiFa gewechselt, "um den weiteren Weg zu einer einheitlichen fachärztlichen Vertretung zu ebnen".

Geldner übernimmt dort sogar einen Ausschussvorsitz. Zu einem bevorstehenden Rücktritt als GFB-Präsident äußerte sich Geldner nicht. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19629)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »