Ärzte Zeitung, 12.08.2015

AOK Baden-Württemberg

Facharztverträge fördern die Entlastungsassistentin

STUTTGART. Bei den Facharztverträgen von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK können Kardiologen und Gastroenterologen seit Juli sogenannte "Entlastungsassistentinnen in der Facharztpraxis" (EFA) einsetzen. Vergleichbar der Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH) sollen diese vom Arzt delegierte Aufgaben übernehmen, die auf die Facharztgruppe zugeschnitten sind.

Bereits seit 2014 ist die EFA im PNP-Facharztvertrag bei Patienten mit Parkinson, Demenz, Epilepsie und MS im Einsatz. In der Kardiologie oder Gastroenterologie durchläuft die EFA eine 80-stündige Fortbildung zum Umgang mit bestimmten Krankheitsbildern und soll den Arzt vor allem bei betreuungsintensiven Patienten entlasten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »