Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Psychotherapie

Heinrich warnt vor "Quasi-Arzt"

BERLIN. Überheblichkeit und mangelnde Sachkenntnis wirft die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung dem SpiFa-Vorsitzenden Dr. Dirk Heinrich vor.

Damit reagierte die DPtV auf Warnungen Heinrichs vor einer Novelle des Psychotherapeutengesetzes.

Heinrich hatte in einem von einem Fachmedium zitierten Schreiben an BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery vor einer "Abdrängung der Ärzteschaft in den ausschließlich technischen Sektor" gewarnt.

Es werde ein "Quasi-Arzt" mit einer Qualifikation vermutlich unterhalb von Krankenschwestern geschaffen. Die Vorbereitungen liefen ohne Beteiligung der Ärzte.

Das sei falsch, hat nun DPtV-Vorsitzende Dipl.-Psych. Barbara Lubisch geantwortet. Ein Direktstudium der Psychotherapie und jahrelange Weiterbildung entspreche exakt der Ausbildungsstruktur der Ärzte.

Die KBV habe sich bereits im März 2014 für eine Diskussion darüber offen gezeigt. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »