Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Psychotherapie

Heinrich warnt vor "Quasi-Arzt"

BERLIN. Überheblichkeit und mangelnde Sachkenntnis wirft die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung dem SpiFa-Vorsitzenden Dr. Dirk Heinrich vor.

Damit reagierte die DPtV auf Warnungen Heinrichs vor einer Novelle des Psychotherapeutengesetzes.

Heinrich hatte in einem von einem Fachmedium zitierten Schreiben an BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery vor einer "Abdrängung der Ärzteschaft in den ausschließlich technischen Sektor" gewarnt.

Es werde ein "Quasi-Arzt" mit einer Qualifikation vermutlich unterhalb von Krankenschwestern geschaffen. Die Vorbereitungen liefen ohne Beteiligung der Ärzte.

Das sei falsch, hat nun DPtV-Vorsitzende Dipl.-Psych. Barbara Lubisch geantwortet. Ein Direktstudium der Psychotherapie und jahrelange Weiterbildung entspreche exakt der Ausbildungsstruktur der Ärzte.

Die KBV habe sich bereits im März 2014 für eine Diskussion darüber offen gezeigt. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »