Ärzte Zeitung online, 19.08.2015

Funktionärs-Einkünfte

Ärzte-Initiative fordert volle Transparenz

SAARBRÜCKEN. Die Verärgerung an der ärztlichen Basis über mögliche finanzielle Verquickungen ihrer Vertreter in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung soll Konsequenzen haben.

Das Facharztforum Saar fordert, Vorstand und Mitglieder der Vertreterversammlung der KBV müssten im Rahmen einer klaren und verbindlichen Transparenzregelung alle Einkünfte, insbesondere auch Nebeneinnahmen offenlegen.

Wie der Vorsitzende des Facharztforums, Dr. Dirk Jesinghaus, der Ärzte Zeitung sagte, wurde diese Resolution bei einer Quartalssitzung in Saarbrücken einstimmig verabschiedet.

Der Internist, der auch Vorsitztender der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland ist, sprach von einer "an sich selbstverständlichen Hygienemaßnahme".

Man könne es nicht hinnehmen, dass immer wieder über Beraterverträge spekuliert werde und an der Basis der Eindruck von Korruption aufkomme.

Mit Hilfe einer juristisch eindeutigen Transparenzregelung bestehe immerhin die Chance, sich von Gerüchten über Käuflichkeit zu befreien.

Jesinghaus kündigte inzwischen an, er wolle nun bei den Länder-KVen dafür werben, sich der Initiative des Facharztforums anzuschließen. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »