Ärzte Zeitung online, 19.08.2015

Funktionärs-Einkünfte

Ärzte-Initiative fordert volle Transparenz

SAARBRÜCKEN. Die Verärgerung an der ärztlichen Basis über mögliche finanzielle Verquickungen ihrer Vertreter in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung soll Konsequenzen haben.

Das Facharztforum Saar fordert, Vorstand und Mitglieder der Vertreterversammlung der KBV müssten im Rahmen einer klaren und verbindlichen Transparenzregelung alle Einkünfte, insbesondere auch Nebeneinnahmen offenlegen.

Wie der Vorsitzende des Facharztforums, Dr. Dirk Jesinghaus, der Ärzte Zeitung sagte, wurde diese Resolution bei einer Quartalssitzung in Saarbrücken einstimmig verabschiedet.

Der Internist, der auch Vorsitztender der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland ist, sprach von einer "an sich selbstverständlichen Hygienemaßnahme".

Man könne es nicht hinnehmen, dass immer wieder über Beraterverträge spekuliert werde und an der Basis der Eindruck von Korruption aufkomme.

Mit Hilfe einer juristisch eindeutigen Transparenzregelung bestehe immerhin die Chance, sich von Gerüchten über Käuflichkeit zu befreien.

Jesinghaus kündigte inzwischen an, er wolle nun bei den Länder-KVen dafür werben, sich der Initiative des Facharztforums anzuschließen. (kud)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »