Ärzte Zeitung, 28.08.2015

Saarland

Klinikplan wird um zwei Jahre verlängert

SAARBRÜCKEN. Der ursprünglich nur bis Jahresende gültige Krankenhausplan im Saarland wird um zwei Jahre verlängert.

Das Kabinett begründete diesen Beschluss mit dem eigenen Vorhaben einer flexibleren Krankenhausrahmenplanung und mit dem angekündigten Bundes-Gesetz zur Krankenhausstruktur.

Die beabsichtigte Änderung des Saarländischen Krankenhausgesetzes befindet sich bereits in der parlamentarischen Beratung im Landtag.

Sie sieht ein neues zweistufiges Planungsverfahren vor. Zudem soll die bisherige Detailplanung durch eine flexiblere Rahmenplanung ersetzt werden.

Beim Krankenhausstrukturgesetz tangieren vor allem die Einführung der Qualität als Planungs-Kriterium und die vom Gemeinsamen Bundesausschuss erwarteten Vorschläge für Qualitätsindikatoren auch die Länderebene.

Nicht enthalten in der schriftlichen Begründung zur Fortschreibung des 2011 beschlossenen und nun weiterhin gültigen Krankenhausplans ist ein zusätzlicher Gesichtspunkt, den Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) im Frühjahr angeführt hatte, nämlich absehbare Veränderungen in der Trägerschaft einzelner Kliniken.

So wird in Kürze eine Entscheidung der Stadt Neunkirchen über den Anteils-Verkauf an der städtischen Klinik erwartet, die in finanzielle Schieflage geraten war.

Schließlich gibt die Fortschreibung auch Gelegenheit, erste Erfahrungen mit der veränderten Geriatrieplanung einzubeziehen.

Die neue Struktur kann so vom nächsten Gutachter im Rahmen der Gesamtplanung auf Erfolg hin geprüft und gegebenenfalls ab 2018 noch einmal angepasst werden. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »