Ärzte Zeitung, 01.09.2015

Westfalen

Ärztekammer plädiert für Beitragsparität

KÖLN. Der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) spricht sich für die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung aus.

Das sei angesichts der steigenden Gesundheitskosten erforderlich, um eine gerechte Lastenverteilung im künftigen Gesundheitssystem zu erreichen, heißt es in einer Stellungnahme des Vorstands anlässlich der Debatte über steigende Zusatzbeiträge der Kassen, die von den Versicherten alleine getragen werden müssten.

Die Wirtschaft könne die Mehrkosten durch die paritätische Finanzierung verkraften. "Wenn es zu höheren Belastungen durch die Fortschrittsmedizin kommt, ist die Parität notwendig", betont Präsident Dr. Theodor Windhorst. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »