Ärzte Zeitung, 01.09.2015

Westfalen

Ärztekammer plädiert für Beitragsparität

KÖLN. Der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) spricht sich für die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung aus.

Das sei angesichts der steigenden Gesundheitskosten erforderlich, um eine gerechte Lastenverteilung im künftigen Gesundheitssystem zu erreichen, heißt es in einer Stellungnahme des Vorstands anlässlich der Debatte über steigende Zusatzbeiträge der Kassen, die von den Versicherten alleine getragen werden müssten.

Die Wirtschaft könne die Mehrkosten durch die paritätische Finanzierung verkraften. "Wenn es zu höheren Belastungen durch die Fortschrittsmedizin kommt, ist die Parität notwendig", betont Präsident Dr. Theodor Windhorst. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diabetischer Fuß – Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »

Das bringt die Bürokratie-Reform den Ärzten

Bürokratie abbauen: Dieses Ziel will die Bundesregierung vorantreiben. Ein aktueller Gesetzentwurf enthält aber auch steuerliche Elemente, die für Ärzte interessant sind. mehr »

Wenn das Zittern mit 14 beginnt

Parkinson mit 14 Jahren? Da kam kein Arzt drauf. Und so begann für die heute 37 Jahre alte Nadine Mattes eine 15 Jahre währende Odyssee, bis die Diagnose feststand. mehr »