Ärzte Zeitung online, 14.09.2015

Innovationsfonds

Hecken kündigt Startschuss im Dezember an

BERLIN. Professor Josef Hecken macht beim Innovationsfonds Tempo. Bereits im Dezember solle die erste Fördervereinbarung bekannt gemacht werden, kündigte der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) am Montag in Berlin an.

Die Mitglieder des Innovationsausschusses seien benannt, sagte Hecken bei einer Veranstaltung des Bundesverbands Managed Care (BMC). Mögliche Mitglieder des Expertenbeirats würden derzeit ermittelt. Der Fonds soll ab dem kommenden Jahr insgesamt 1,2 Milliarden Euro ausschütten.

Kleinstprojekte sollen im Innovationsfonds nicht zum Zuge kommen. Hecken sprach sich klar für Mindestgrößen aus.

Der GBA-Chef forderte die Krankenkassen auf, sich für die Projektarbeit von Fall zu Fall zusammenzuschließen, um kritische Mindestgrößen zu erreichen.

Der Innovationsfonds soll in den Jahren 2016 bis 2019, eventuell auch bis 2022, insgesamt 1,2 Milliarden Euro als Anschubfinanzierung für Projekte der Integrierten Versorgung und Versorgungsforschung bereit stellen.

Hecken kündigte an, dass mit den Mitteln der Versorgungsforschung auch Richtlinien des GBA selbst auf den Prüfstand kommen würden.

Als Erstes werde wohl die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung unter die Lupe genommen. Über deren Verbreitung und Qualität sei zu wenig bekannt. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »