Ärzte Zeitung online, 13.11.2015

Nordrhein

KV regelt die Förderung von Praxisnetzen

Kurz vor Toresschluss legt die KV eine Richtlinie zur Förderung von Praxisnetzen vor.

HERNE. Die KV Nordrhein (KVNo) hat es gerade noch geschafft. Sie hat vor zwei Wochen eine Richtlinie zur Förderung von Praxisnetzen beschlossen - die gesetzliche Frist ist am 23. Oktober abgelaufen.

Das Anerkennungsverfahren für Praxisnetze tritt in Nordrhein am 1. Januar 2016 in Kraft, berichtete Dr. Arne Meinshausen, Vorstand des Landesverbands Praxisnetze Nordrhein-Westfalen (LPNRW), auf dem Jahreskongress des Verbands in Herne.

Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) hatte die Richtlinie bereits 2013 auf den Weg gebracht, inzwischen sind 15 Netze anerkannt und werden gefördert.

Nach Angaben von Meinshausen werden bei der KVNo jetzt die ersten Anträge von Netzen bearbeitet. Sie habe für 2015 zusätzliche Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro für besondere Versorgungsformen ausgehandelt, sagte er.

Dennoch bleibt der Hausarzt skeptisch: "Nach dem, was bisher durchgesickert ist, soll davon nur ein kleiner Teil für Praxisnetze verwendet werden."

Der LPNRW werde bei Politik und Krankenkassen darauf drängen, dass die Gelder nicht zweckentfremdet werden. "Das Geld ist nicht für das Stopfen irgendwelcher Löcher bedacht", betonte der Geschäftsführer der Ärztlichen Qualitätsgemeinschaft Witten.

Anders in Westfalen-Lippe. "Die KVWL hat verstanden, was der Gesetzgeber wollte", lobte er. Das mit den Krankenkassen für 2015 ausgehandelte zusätzliche Finanzvolumen von fünf Millionen Euro solle vollständig an anerkannte Netze ausgeschüttet werden.

Für die Basiserkennung und die Stufe 1-Anerkennung erhalten die Netze je 100.000 Euro. Außerdem fließen in Westfalen-Lippe 100.000 Euro in innovative Versorgungsmodelle.

Die KVNo sehe als Strukturfördersumme für die Basisanerkennung 40.000 Euro vor und für die Stufen 1 und 2 je 10.000 Euro, sagte Meinshausen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »